Unser Jahresprojekt 2014

Unser DORF - Wohin geht die Reise?

Lesen Sie hier:
Warum wir uns mit dem Thema DORF befassen sollten

 


 

 

In diesem Jahr steht das DORF im Mittelpunkt!
Was macht „UNSER DORF“ eigentlich aus? Was hat sich stark verändert, was ist nicht mehr so wie früher? Wohin geht die Reise? Welche Bedeutung haben Heimat und regionale Identität? Woran wollen wir festhalten im Dorf, was ist heute und für die Zukunft wichtig?

Los ging es mit Zeitreisen in Tetenbüll, Welt und Poppenbüll
Unter Moderation des Eiderstedter Forums fanden in der zweiten Märzhälfte 2014 in Tetenbüll, Welt und Poppenbüll sog. "Zeitreisen" statt. Die Veranstaltungsteilnehmer äußerten sich dabei zu den Veränderungen ihrer Dörfer in den letzten 40 Jahren, zur heutigen Situation und formulierten Erwartungen für die kommenden Jahre. Dörfer sind lebendige, kulturelle und soziale Lebensmittelpunkte. Es gilt, diese Besonderheit zu bewahren und gleichzeitig die Veränderungen, die der Demografische Wandel mit sich bringt in diesem Sinne zu gestalten. Diskutiert wurden die Folgen dieses Wandels und wie man darauf reagieren soll. Welche Veränderungen werden wen wie stark betreffen? Wie wichtig wird es zukünftig sein, sich Dörfer übergreifend zu vernetzen und wo werden zukünftig Kooperationen sinnvoll sein? Was ist eigentlich wichtig für die Zukunftsfähigkeit unserer Dörfer? Fotos der Zeitreisen Tetenbüll, Welt, Poppenbüll.

Im April stellten wir die Ergebnisse der Zeitreisen vor 
Unter der Moderation des Amtsdirektor des Amtes Eiderstedt, Herbert Lorenzen, fand die
Vorstellung und Übergabe der Ergebnisse aus diesen Zeitreisen am 23.04.2014 statt.
Begleitet wurde die Veranstaltung durch einen Vortrag von Friedemann Magaard, Pastor,
Theologischer Leiter und Geschäftsführer des Christian Jensen Kolleg gGmbH mit einem
Referat zum Thema „Wohin geht die Reise wirklich?“
Fotos Ergebnisplakate
Fotos Veranstaltung
Schriftliche Zusammenfassung der Ergebnisse   
Entwicklung - Zahlen Amt Eiderstedt
Broschüre 'Koaltion für die ländlichen Räume'  
Husumer Nachrichten 29.04.2014
Unsere in den drei Dörfern zusammengetragenen Ergebnisse flossen auch in die Planungen für das Vorhaben „Kooperationsraum Garding“ ein. Ziel dieses Projektes von 10 Gemeinden im mittleren Eiderstedt ist es, gemeinsam Lösungen für Probleme zu entwickeln, die alle Gemeinden betreffen.

Wie ging es danach weiter?
Am Montag, den 1. September zeigen wir den SWR-Film "Kein Land in sicht? Warum immer mehr Dörfer sterben" Diese Dokumentation regte dazu an, Parallelen und Unterschiede zu Eiderstedt zu thematisieren. Mehr ...
AmMontag, den 22. September las dann Andreas Falkenhagen aus John Kotters Bestseller "Das Pinguin-Prinzip".
Mehr über die Veranstaltung finden Sie hier.

Kooperationsraum Mittleres Eiderstedt
Ein Projekt des Amtes Eiderstedt und 10 Eiderstedter Gemeinden
Durch Bevölkerungsrückgang und -alterung wird sich die Lebensqualität in Eiderstedt langfristig verschlechtern. Spürbare Einschnitte wird es beim ÖPNV,  im Einzelhandel und der medizinischer Versorgung geben. Auch gilt es, ausreichende Betreuungs-, Schul- und Ausbildungsstandorte zu sichern. Angebot und Nachfrage auf dem Immobilienmarkt passen schon heute nicht überall zusammen. Hier besteht die Aufgabe, einerseits bestehende Immobilienwertte zu erhalten und zum anderen passgenaue Angebotsformen an geeigneter Stelle zu schaffen. Ziel des Projektes ist es, rechtzeitig gemeindeübergreifende Lösungsmöglichkeiten zur Aufrechterhalteung eines attraktiven, aber auch wirtschaftlichen Mobilitäts-, Wohn- und Infrastrukturangebots für alle Bevölkerungsgruppen zu erarbeiten und deren Umsetzung verbindlich und langfristig zu organisienen.

5./6. September Workshop in Westerhever mit verschiedenen Eiderstedter Akteuren:

             

Husumer Nachrichten 26.09.2014
Mehr...

Abschlussveranstaltung der ersten Arbeitsphase zum Kooperationsraum Mittleres Eiderstedt am 29. Oktober 2014 in der Dreilandenhalle Garding

Husumer Nachrichten 4.11.2014